Präsentiert vom Sailer Verlag - Deutschlands großer Wissensverlag für Kinder
Präsentiert vom Sailer Verlag - Deutschlands großer Wissensverlag für Kinder
Anzeige

Das Gespenst im Schullandheim

Vorlesegeschichten - Gruselige Detektivgeschichten: Das Gespenst im Schullandheim

Gibt es im Schullandheim wirklich Gespenster?

Wenn Sie mit Ihrem Kind die Geschichte aufmerksam lesen, können Sie herausfinden, woran Detektiv BIMBO bemerkt, dass es im Schullandheim nicht wirklich spukt.

Kettenrasseln

Detektiv Bimbo verneigt sich tief. Der Applaus will gar kein Ende nehmen. Anscheinend hat den Kindern sein Vortrag wirklich gut gefallen. Also war die ganze Aufregung umsonst. Denn als die Lehrerin Frau Strobel gefragt hatte, ob Bimbo im Schullandheim ein Referat über Detektiv-Arbeit halten kann, hätte er am liebsten abgesagt. Doch jetzt umringen ihn die Schüler, löchern ihn mit Fragen und Bimbo genießt es richtig. Während die Jungs mit seiner Lupe Fingerabdrücke suchen, zupft eines der Mädchen den Detektiv am Ärmel. „Ja, bitte?“ Das Mädchen bekommt rote Wangen. „Ähm, meine Freundinnen und ich, wir würden gerne wissen, wie man ein Gespenst fängt!“

Bimbo schaut die drei Mädels erstaunt an. Weil sie so ernste Gesichter machen, traut er sich nicht zu lachen. Katja, Mia und Leonie erzählen leise, dass sie seit drei Tagen im Schullandheim sind und jede Nacht komische Geräusche hören. „Anton und Max schwören sogar, dass in ihrem Zimmer ein Gespenst wohnt“, sagt Mia. „Es soll mit rostigen Ketten klappern“, flüstert Leonie. „Und genauso hört sich das auch an“, wispert Katja und schüttelt sich. Die drei sehen blass aus. „Habt ihr eurer Lehrerin davon erzählt?“, fragt Bimbo. „Sie glaubt, wir bilden uns das ein“, sagt Mia mutlos, „weil wir zu viele Spuk-Geschichten gelesen haben, meint sie.“

Das Gespenst im Schullandheim

Nachtwache

Der Detektiv will den Mädchen helfen. Nach einem kurzen Gespräch mit Frau Strobel hat er eine Überraschung für sie. „Passt auf: Eure Lehrerin hat mir erlaubt, dass ich heute Nacht in eurem Zimmer Wache halte. Aber ihr dürft es niemandem verraten, einverstanden?“ Die Mädels nicken erleichtert.

Während alle zu Abend essen, sieht sich Detektiv Bimbo überall gründlich um. Er kann jedoch nirgends etwas Verdächtiges entdecken. Als Katja, Mia und Leonie vom Waschraum kommen, wartet Bimbo schon mit einer Thermoskanne voll Kaffee in ihrem Zimmer. „Anton hat uns Gute Nacht gesagt und dabei blöd gegrinst“, erzählt Mia. „Der fürchtet sich gar nicht, sondern macht sich über uns lustig!“ Leonie meint: „Habt ihr das Gesicht von Max gesehen? Der sah verdammt müde aus.“ Katja erinnert sich: „Er gähnt doch schon seit gestern ununterbrochen.“

Anzeige

Die drei Freundinnen hingegen sind aufgekratzt. Es dauert lange, bis sie endlich die kleinen Leselampen an ihren Stockbetten ausknipsen. Detektiv Bimbo muss sich zwingen, die Augen offen zu halten. Plötzlich lässt ihn ein komisches Geräusch hochschrecken. Tatsächlich: Es hört sich an, als ob Eisenketten auf dem Gang schleifen. Auch Mia wird wach. „Hilfe!“, ruft sie und flüstert, als sie Bimbo entdeckt: „Das ist das Geräusch!“ Doch dann ist alles wieder still. Der Detektiv greift nach seiner Taschenlampe: „Ich sehe mal nach!“

Doch bevor er die Tür öffnen kann, wird sie von außen aufgerissen. Anton und Max stolpern herein und machen verdutzte Gesichter, als sie in Bimbos Taschenlampe blicken. „D-d-das Gespenst!“, stottert Anton. „In unserem Zimmer ist das Gespenst! Wir haben gerade gelesen, da hat es im Schrank geklappert. Da sind wir rausgerannt.“ - „Dann wollen wir mal in den Schrank schauen“, beschließt Detektiv Bimbo und geht voran. Die drei Mädchen, die sich ängstlich aneinander klammern, folgen ihm.

Im Zimmer von Max und Anton ist es stockdunkel. Bimbo knipst das Licht an. Auf dem Boden liegen Antons Jeans und daneben sein Gürtel mit Metall-Schnalle. Bimbo sieht sich um. „So, Mädels, jetzt dürft ihr Detektiv spielen“, sagt er. „Ich habe drei Hinweise darauf, dass es hier kein Gespenst gibt." 

Findet Ihr Kind die drei Hinweise in der Geschichte?

 Seite 1 von 2  weiter »

Das Gespenst im Schullandheim

Vorlesegeschichten - Gruselige Detektivgeschichten: Das Gespenst im Schullandheim

Gibt es im Schullandheim wirklich Gespenster?

Wenn Sie mit Ihrem Kind die Geschichte aufmerksam lesen, können Sie herausfinden, woran Detektiv BIMBO bemerkt, dass es im Schullandheim nicht wirklich spukt.

Kettenrasseln

Detektiv Bimbo verneigt sich tief. Der Applaus will gar kein Ende nehmen. Anscheinend hat den Kindern sein Vortrag wirklich gut gefallen. Also war die ganze Aufregung umsonst. Denn als die Lehrerin Frau Strobel gefragt hatte, ob Bimbo im Schullandheim ein Referat über Detektiv-Arbeit halten kann, hätte er am liebsten abgesagt. Doch jetzt umringen ihn die Schüler, löchern ihn mit Fragen und Bimbo genießt es richtig. Während die Jungs mit seiner Lupe Fingerabdrücke suchen, zupft eines der Mädchen den Detektiv am Ärmel. „Ja, bitte?“ Das Mädchen bekommt rote Wangen. „Ähm, meine Freundinnen und ich, wir würden gerne wissen, wie man ein Gespenst fängt!“

Bimbo schaut die drei Mädels erstaunt an. Weil sie so ernste Gesichter machen, traut er sich nicht zu lachen. Katja, Mia und Leonie erzählen leise, dass sie seit drei Tagen im Schullandheim sind und jede Nacht komische Geräusche hören. „Anton und Max schwören sogar, dass in ihrem Zimmer ein Gespenst wohnt“, sagt Mia. „Es soll mit rostigen Ketten klappern“, flüstert Leonie. „Und genauso hört sich das auch an“, wispert Katja und schüttelt sich. Die drei sehen blass aus. „Habt ihr eurer Lehrerin davon erzählt?“, fragt Bimbo. „Sie glaubt, wir bilden uns das ein“, sagt Mia mutlos, „weil wir zu viele Spuk-Geschichten gelesen haben, meint sie.“

Das Gespenst im Schullandheim

Nachtwache

Der Detektiv will den Mädchen helfen. Nach einem kurzen Gespräch mit Frau Strobel hat er eine Überraschung für sie. „Passt auf: Eure Lehrerin hat mir erlaubt, dass ich heute Nacht in eurem Zimmer Wache halte. Aber ihr dürft es niemandem verraten, einverstanden?“ Die Mädels nicken erleichtert.

Während alle zu Abend essen, sieht sich Detektiv Bimbo überall gründlich um. Er kann jedoch nirgends etwas Verdächtiges entdecken. Als Katja, Mia und Leonie vom Waschraum kommen, wartet Bimbo schon mit einer Thermoskanne voll Kaffee in ihrem Zimmer. „Anton hat uns Gute Nacht gesagt und dabei blöd gegrinst“, erzählt Mia. „Der fürchtet sich gar nicht, sondern macht sich über uns lustig!“ Leonie meint: „Habt ihr das Gesicht von Max gesehen? Der sah verdammt müde aus.“ Katja erinnert sich: „Er gähnt doch schon seit gestern ununterbrochen.“

Anzeige

Die drei Freundinnen hingegen sind aufgekratzt. Es dauert lange, bis sie endlich die kleinen Leselampen an ihren Stockbetten ausknipsen. Detektiv Bimbo muss sich zwingen, die Augen offen zu halten. Plötzlich lässt ihn ein komisches Geräusch hochschrecken. Tatsächlich: Es hört sich an, als ob Eisenketten auf dem Gang schleifen. Auch Mia wird wach. „Hilfe!“, ruft sie und flüstert, als sie Bimbo entdeckt: „Das ist das Geräusch!“ Doch dann ist alles wieder still. Der Detektiv greift nach seiner Taschenlampe: „Ich sehe mal nach!“

Doch bevor er die Tür öffnen kann, wird sie von außen aufgerissen. Anton und Max stolpern herein und machen verdutzte Gesichter, als sie in Bimbos Taschenlampe blicken. „D-d-das Gespenst!“, stottert Anton. „In unserem Zimmer ist das Gespenst! Wir haben gerade gelesen, da hat es im Schrank geklappert. Da sind wir rausgerannt.“ - „Dann wollen wir mal in den Schrank schauen“, beschließt Detektiv Bimbo und geht voran. Die drei Mädchen, die sich ängstlich aneinander klammern, folgen ihm.

Im Zimmer von Max und Anton ist es stockdunkel. Bimbo knipst das Licht an. Auf dem Boden liegen Antons Jeans und daneben sein Gürtel mit Metall-Schnalle. Bimbo sieht sich um. „So, Mädels, jetzt dürft ihr Detektiv spielen“, sagt er. „Ich habe drei Hinweise darauf, dass es hier kein Gespenst gibt." 

Findet Ihr Kind die drei Hinweise in der Geschichte?

 Seite 1 von 2  weiter »
Für große und kleine Tierfreunde
Zum Vorzugspreis nur für kurze Zeit:

Jetzt Probe-Abo sichern!

Sicherlich wollen auch Sie nur das Beste für Ihr Kind: Pädagogisch wertvoller Lesespaß fördert spielerisch die Fähigkeiten Ihres Kindes. Überzeugen Sie sich selbst:
  • 3 Ausgaben „Tierfreund“ – das junge Wissensmagazin für Kinder von 8 bis 13 Jahre
  • Jeden Monat neu: Tolle Beiträge mit super Fotos von Tieren aus der ganzen Welt zum Lesen, Lernen und Entdecken
  • Im Probe-Abo für nur € 10,80
Jetzt bestellen – Ihre Kinder werden es lieben! JA, ich will testen!
Jetzt kostenlosen Zugang zu über 40 Download-Paketen sichern Mehr erfahren »

Bastelvideo für Kinder

Basteltipp: Pinatas

Mit unserer Anleitung basteln Sie ganz einfach schöne Pinatas. Weitere tolle Bastelvideos finden Sie auf unserem Schule-und-Familie YouTube-Kanal.

Alle Bastelvideos »
Cooles Video? Dann zeig es anderen...

Keine Dokumente gefunden.

Anzeige
Lesekompetenz & Wissen mit Spaß fördern